C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------

RECHT

00.00.0000

Julius Friedrich von Gilsa

Julius Friedrich Johann Georg von Gilsa (* 19. Dezember 1827 in Erfurt; ? 7. Januar 1902 in Gotha) war ein preußischer Generalmajor.

Leben

Herkunft


Er war der Sohn des preußischen Majors Karl Anton von Gilsa (1785-1833) und dessen Ehefrau Agnes, geborene Madelung (1799-1891). Nach dem frühen Tod des Vaters heiratete seine Witwe am 4. Juli 1835 in Gotha den späteren preußischen Generalmajor Karl Schenck zu Schweinsberg (1796-1869).

Militärkarriere


Gilsa besuchte die Kadettenanstalten in Wahlstatt und Berlin. Anschließend wurde er am 27. Mai 1847 als Sekondeleutnant der 4. Artilleriebrigade der Preußischen Armee überwiesen. Gilsa absolvierte die Vereinigte Artillerie- und Ingenieurschule und nahm im Anschluss 1849 während des Feldzuges gegen Dänemark an den Gefechten bei Viuf und Veile teil. Vom 15. Oktober 1852 bis zum 30. September 1855 war er zur weiteren Ausbildung an die Allgemeine Kriegsschule kommandiert. Ab 13. Februar 1856 war Gilsa Adjutant der II. Abteilung und wurde am 20. November 1856 Premierleutnant. Ende Mai 1859 zum Hauptmann befördert, folgte vom 15. Mai 1860 bis zum 28. Februar 1861 eine Kommandierung zur Topographischen Abteilung des Großen Generalstabs. Anschließend war Gilsa als Führer der 5. Kompanie des Festungsartillerie-Regiments Nr. 4 tätig und wurde am 8. März 1862 zum Kompaniechef ernannt. Unter Stellung à la suite seines Regiments war Gilsa ab 27. September 1862 Lehrer an der Kriegsschule Erfurt.

Während des mobilen Verhältnisses anlässlich des Deutschen Krieges war Gilsa Chef der 3. Zwölfpfündigen Batterie des 4. Artillerie-Regiments, mit der er in der Schlacht bei Königgrätz zum Einsatz kam. Nach dem Friedenschluss kehrte Gilsa als Batteriechef in das Artillerie-Regiment Nr. 4 zurück. Zeitgleich gehörte er von Ende Mai bis Mitte August 1868 einer Kommission zur endgültigen Beratung der umgeänderten Dienstvorschriften für Unteroffiziere der Feldartillerie an. Als Major wurde Gilsa am 12. Februar 1870 zum Kommandeur der II. Abteilung ernannt. In dieser Stellung nahm er während des Krieges gegen Frankreich an den Kämpfen bei Beaumont, Sedan und der Belagerung von Paris teil. Für seine Leistungen wurde Gilsa mit beiden Klassen des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet.

Nach dem Frieden von Frankfurt folgte am 3. Oktober 1871 seine Versetzung zur Festungsartillerie-Abteilung Nr. 14 in der Festung Rastatt. Gleichzeitig fungierte Gilsa dort als Artilerieoffizier vom Platz. Daran schloss sich ab 26. Oktober 1872 eine Verwendung als Kommandeur der I. Abteilung im Badischen Feldartillerie-Regiment Nr. 14 an. Unter Stellung à la suite dieses Regiments wurde Gilsa am 15. September 1873 mit dem Rang und den Gebührnissen eines Regimentskommandeurs zum Direktor der Artillerie-Schießschule in Berlin ernannt. Seit dem 19. September 1874 Oberstleutnant, war Gilsa ab Mitte Dezember 1875 auch Mitglied der Prüfungskommission für Hauptleute und Premierleutnants der Artillerie. Am 23. Juni 1876 kehrte er in den Truppendienst zurück und erhielt das Kommando über das Holsteinische Feldartillerie-Regiment Nr. 24 in Schwerin. Während seiner dortigen Dienstzeit wurde Gilsa am 7. August 1877 von der Stellung als Mitglied der Prüfungskommission entbunden und am 18. Oktober 1877 zum Oberst befördert.

Mit der gesetzlichen Pension wurde er am 10. Juli 1880 schließlich zur Disposition gestellt. Am 21. Juni 1884 erhielt Gilsa den Charakter als Generalmajor. Vier Monate später wurde ihm der Abschied mit seiner bisherigen Pension bewilligt. Außerdem zeichnete ihn Wilhelm II. am 30. August 1895 mit dem Kronenorden II. Klasse aus.

Familie


Gilsa hatte sich am 11. Januar 1864 in Klitzschen mit Elisabeth Stern (1839-1929) verheiratet. Sie war die Schwester des Generalfeldzeugmeisters Stern. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

  • Ernst (* 27. Dezember 1864 in Erfurt; ? 6. Juni 1865 ebenda)

  • Julius Karl Kurt (1866-1941), preußischer Generalmajor

  • Natalie (* 8. September 1869 in Erfurt; ? 19. Juli 1876 in Thale)

  • Natalie (* 29. Oktober 1877; ? 5. November 1879 in Schwerin)

  • Karl Julius Erich (1879-1963), deutscher Oberst und Adjutant des Reichswehrministers Gustav Noske

Literatur

  • Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 9. Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg. ohne Jahr, S. 385-386.

Verwandte Texte:

RSS Feed Aktuelle Nachrichten als RSS-Feed


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Nachrichten
Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. ... Lesen
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson vertritt eine abenteuerliche Theorie über die ägyptischen Pyramiden: nach seiner Überzeugung dienten diese als Getreidespeicher. Diese Theorie verkündete er bereits im Jahre 1998 und ... Lesen
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
28.10.Neumond Oktober 2019
09.11.30 Jahre Mauerfall
10.11.Geburtstag des Propheten (Mawlid an-Nabi) 2019
12.11.Vollmond November 2019
26.11.Neumond November 2019
12.12.Vollmond Dezember 2019
13.12.Freitag der 13. (Dezember 2019)
26.12.Ringförmige Sonnenfinsternis
26.12.Neumond Dezember 2019
01.01.Schaltjahr 2020
10.01.1. Halbschatten-Mondfinsternis 2020
Ticket-Shop  |  Weitere Termine