C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------

RECHT

00.00.0000

Juan María Fernández y Krohn

Juan María Fernández y Krohn (* Mai 1950 in Madrid, Spanien) ist ein katholischer Traditionalist sowie früherer Rechtsanwalt und römisch-katholischer Priester. Bekannt wurde er durch sein Attentat auf Papst Johannes Paul II., das am 12. Mai 1982 im portugiesischen Wallfahrtsort Fátima scheiterte.

Leben

Jugend und Studium


Fernández y Krohn wurde im Mai 1950 in Madrid als Sohn eines mittelständischen andalusischen Familie mit entfernten norwegischen Vorfahren geboren.

Er lernte erfolgreich an den Escuelas Pías (frommen Schulen) im Madrider Stadtteil Argüelles. Mit 17 Jahren begann er sein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universidad Complutense in Madrid. Zu Beginn seines Studiums schloss er sich der syndikalistischen und falangistischen Studentenverbindung Frente de Estudiantes Sindicalistas (FES) an und tat sich als Aktivist des progressiven Flügels der Gruppe hervor, ohne gewalttätig zu werden. Das Studium schloss er mit sehr guten Ergebnissen ab.

Nach der Abwendung von seiner früheren politischen Tätigkeit übernahm er zunehmend antikommunistische und integralistische Positionen und besuchte unterschiedliche angebliche Marienerscheinungsorte.

Priesterliche Tätigkeit


1975 kam er in Ecône im Schweizer Kanton Wallis mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. (Piusbruderschaft) in Kontakt. In Argentinien und später Brasilien hielt er weiter Verbindung zu integralistischen Gemeinschaften.

Im Jahr 1978 wurde Fernández y Krohn durch den traditionalistischen Erzbischof und Gründer der Piusbruderschaft, Marcel Lefebvre, zum Priester geweiht. In dieser Eigenschaft betreute er zwei Gemeinden der konservativen Priesterbruderschaft bei Paris und in Rouen. Die Piusbruderschaft lehnt mehrere Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils, insbesondere zur Religionsfreiheit, als "modernistisch" ab.

1979 schloss ihn die Piusbruderschaft aus, weil er "Zeichen geistiger Instabilität" gezeigt und Erzbischof Lefebvre wegen dessen angeblich zu schwacher Opposition gegen den Papst kritisiert habe. Nach Angaben der Bruderschaft habe sich Fernández y Krohn 1980 inhaltlich von Lefebvre getrennt und einer sedisvakantistischen Gruppe angeschlossen.

Im Juli 1981 bereiste er Polen und versuchte erfolglos, ein Interview mit Lech Wa??sa, dem Gründer der antikommunistischen Gewerkschaft Solidarno??, zu führen.

Das Attentat auf Papst Johannes Paul II.

Tathergang


Am 13. Mai 1982 hielt sich Papst Johannes Paul II. anlässlich einer Marienwallfahrt in Fátima auf, nachdem ein Jahr zuvor, am Gedenktag Unserer lieben Frau von Fátima, auf dem Petersplatz den Angriff des Attentäter Mehmet Ali A?ca überlebt hatte. In einer Menschenmenge schlich sich der mit einer Soutane bekleidete Fernándes y Krohn von hinten an den Papst heran und rief "Nieder mit dem Papst, nieder mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil" aus. Danach stach er mit dem 40 cm langen Bajonett eines Mauser-Gewehrs auf Johannes Paul II. ein. Dieser überlebte den Angriff leicht verletzt und segnete den Attentäter noch am Tattag. Fernándes y Krohn wurde von den Sicherheitskräften noch am Tatort überwältigt und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Aufarbeitung des Attentats


Juan María Fernández y Krohn musste sich für den Mordversuch sowohl gemäß Kirchenrecht als auch gemäß portugiesischem Strafrecht verantworten.

Kirchenrecht

Als Mitglied der römisch-katholischen Kirche zog sich der Täter gemäß Canones 1331 f und  1370 § 1 des Kirchenrechtskodex die Kirchenstrafe der Exkommunikation zu. Im Fall der Anwendung von Gewalt gegen den Papst tritt die Kirchenstrafe ohne Verfahren direkt durch die Tat in Kraft. Durch die Exkommunikation verlor Fernández y Krohn das Recht, die Sakramente zu empfangen oder zu spenden, blieb jedoch Kirchenmitglied.
Strafrecht

Fernández y Krohn wurde wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt. Zusätzlich erhielt er weitere sieben Monate Haft wegen Missachtung des Gerichts. Während des Prozesses warf er Johannes Paul II. vor, als kommunistischer Agent im Vatikan eingeschleust worden zu sein, um letzteren zu korrumpieren. Er leugnete, den Papst verletzt zu haben. Nachdem er in einem Gefängnis bei Lissabon drei Jahre der Strafe verbüßt hatte, wurde er 1985 aus der Haft entlassen und aus Portugal ausgewiesen.

Nach der Haftentlassung


Nach seiner Ausweisung aus Portugal begab sich Fernández y Krohn nach Belgien, wo er sich als Rechtsanwalt betätigte. Dort kam er zu zusätzlicher Bekanntheit, weil er einen Richter geohrfeigt hatte. Später betätigte er sich als Blogger.

Sein Attentat bezeichnete er als "Opfer" für die Rettung der Kirche, Spaniens und seiner Überzeugung als "Nationalkatholik". Er erklärte, nicht verrückt zu sein und seine Tat nicht zu bereuen, auch wenn er sie nicht wiederholen werde, denn er habe sich weiterentwickelt. Sich selbst bezeichnete er als Sünder, bestritt aber, eine Straftat begangen zu haben. Dem Attentäter Mehmet Ali A?ca warf er vor, antichristlich und antiwestlich eingestellt zu sein und den Papst für den Anführer von Kreuzzügen zu halten. Fernández y Krohn behauptete ferner, Johannes Paul II. habe ihm - anders als A?ca - niemals vergeben. Das Attentat habe er mit direktem Tötungsvorsatz begangen und sechs Monate lang geplant.

Straftaten und Freiheitsstrafen in jüngerer Zeit


1996 stand Fernández y Krohn wegen Brandstiftung in der Brüsseler Niederlassung der separatistischen baskischen Partei Herri Batasuna vor Gericht und wurde verurteilt.

Im Jahr 2000 wurde er erneut festgenommen und angeklagt, in Brüssel tätliche Angriffe auf den belgischen König Albert II. und den spanischen König Juan Carlos I. versucht zu haben. Er wurde dafür zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Familie

Fernández y Krohn hat einen erwachsenen Sohn, Niels Manuel Fernández y Krohn.

Weblinks

Verwandte Texte:

RSS Feed Aktuelle Nachrichten als RSS-Feed


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Nachrichten
Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. ... Lesen
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson vertritt eine abenteuerliche Theorie über die ägyptischen Pyramiden: nach seiner Überzeugung dienten diese als Getreidespeicher. Diese Theorie verkündete er bereits im Jahre 1998 und ... Lesen
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
16.07.Partielle Mondfinsternis 2019
16.07.Vollmond Juli 2019
18.07.Kinostart: Indiana Jones 5
01.08.1. Neumond August 2019
15.08.Vollmond August 2019
30.08.2. Neumond August 2019
10.09.Aschura 2019
12.09.IAA PKW 2019
13.09.Freitag der 13. (September 2019)
14.09.Vollmond September 2019
21.09.Oktoberfest 2019
Ticket-Shop  |  Weitere Termine