C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------

HARTZ IV

09.02.2010

Deutsches Bundesverfassungsgericht: "Hartz IV"-Regelsätze nicht verfassungskonform

Das Bundesverfassungsgericht der Bundesrepublik Deutschland in Karlsruhe hat gesprochen: Die Berechnung der Regelsätze für die Gewährung von Leistungen nach dem so genannten Hartz-IV-Gesetz steht nicht im Einklang mit der Verfassung. Dem Gesetzgeber, also dem Deutschen Bundestag, wurde eine Frist bis zum 1. Januar 2011 gesetzt, um die Berechnungsmethode den rechtlichen Grundsätzen anzupassen, die das Gericht in seiner Urteilsbegründung ausgeführt hat. So lange gelten die alten Regelungen weiter.

Wie das Gericht erklärt, stehen die Regelleistungen für Erwachsene und Kinder gemäß dem Sozialgesetzbuch II (Hartz IV) nicht im Einklang mit dem "verfassungsrechtlichen Anspruch auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums" laut Grundgesetz, Artikel 1 ("Die Menschwürde ist unantastbar") in Verbindung mit dem Sozialstaatspostulat gemäß Grundgesetz, Artikel 20 ("Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat"). Gemäß diesem Sozialstaatsprinzip hat der Staat gegenüber jedem Staatsbürger Vorsorge zu treffen, um "diejenigen materiellen Voraussetzungen zu [sichern], die für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben unerlässlich sind". In seinen weiteren Ausführungen in der Urteilsbegründung bemängelt das Gericht die Höhe der Beitragssätze nicht prinzipiell. Das gilt sowohl für die Sätze für Erwachsene als auch für die der Kinder. Entscheidend sei vielmehr, dass der Gesetzgeber in rechtlich nachprüfbarer Weise den Grundbedarf für die Sicherung des Existenzminimums ermittelt. Schätzungen "ins Blaue hinein", wie es in der Urteilsbegründung wörtlich heißt, stünden jedoch nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen bei der Ermittlung der Bedarfssicherung. Für die Festlegung der Regelleistung von 345 Euro im Rahmen des so genannten Hartz-IV-Gesetzes sieht das Gericht jedoch keine statistisch nachvollziehbare, realitätsgerechte Begründung.

Das Gericht bemängelt speziell, dass die Ausgaben für Bildung bei der Berechnung der Regelsätze für Kinder nicht berücksichtigt wurden. Das Gericht fordert den Gesetzgeber auf, den tatsächlichen Bedarf für Bildungsausgaben empirisch zu ermitteln.

Verwandte Texte:

RSS Feed Aktuelle Nachrichten als RSS-Feed


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Nachrichten
Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. ... Lesen
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson vertritt eine abenteuerliche Theorie über die ägyptischen Pyramiden: nach seiner Überzeugung dienten diese als Getreidespeicher. Diese Theorie verkündete er bereits im Jahre 1998 und ... Lesen
Weihnachten 2019
Weihnachten 2019
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
12.12.Vollmond Dezember 2019
13.12.Freitag der 13. (Dezember 2019)
26.12.Ringförmige Sonnenfinsternis
26.12.Neumond Dezember 2019
01.01.Schaltjahr 2020
10.01.1. Halbschatten-Mondfinsternis 2020
10.01.Vollmond Januar 2020
24.01.Neumond Januar 2020
09.02.Vollmond Februar 2020
23.02.Neumond Februar 2020
29.02.Schalttag 2020
Ticket-Shop  |  Weitere Termine