C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------

GESUNDHEIT

00.00.0000

Le Sexe qui parle

Le Sexe qui parle (englischer Titel Pussy Talk) ist ein französischer Pornofilm des Regisseurs Claude Mulot aus dem Jahr 1975. Der Film wird der Zeit des Porno Chic in der Mitte der 1970er Jahre zugeordnet, in der pornografische Filme Zugang zum Mainstream-Publikum fanden, und war international erfolgreich. In den Vereinigten Staaten wurde der Film ebenfalls 1975 veröffentlicht, in Deutschland erst im Jahr 1976.

Handlung

Der Film handelt von der in Paris lebenden Joëlle, die über eine sprechende Vulva verfügt. Ihr Geschlechtsteil ist dabei sehr direkt und spricht Dinge aus, die Joëlle selbst nie sagen würde und die sie zu sexuellen Aktivitäten zwingt, die sie selbst nicht machen würde. Vor allem ihr Ehemann Eric wird von ihrer Vulva beschimpft und durch ihre Unzufriedenheit mit Eric zwingt sie Joëlle dazu, etwa ihren Arbeitskollegen oral zu befriedigen oder die Freunde Erics anzumachen. Gemeinsam mit seiner Frau sucht Eric erfolglos eine Psychoanalytikerin auf, da er den Grund für dieses Verhalten in einem sexuellen Trauma sieht. Die Psychiaterin beruft eine Pressekonferenz en, um über die sprechende Vulva zu berichten und Joëlle und Eric fliehen daraufhin vor der Presse in ein Hotel. Hier kommt es zu einem Dialog zwischen Eric und der Vulva, während Joëlle schläft, in dem die Vulva Eric von ihrem Geschlechtsleben vor Eric erzählt und ihm klarmacht, dass er ein schlechter Liebhaber ist. Nach Erika Lust beschließt Eric, "den Begriff Kampf der Geschlechter in seiner vollen Bedeutung umzusetzen, und versucht, Joëlles Möse zum Schweigen zu bringen, indem er ihr mit seinem Schwanz das Maul stopft."

Aus der Perspektive der Vulva wird in dem Film regelmäßig gezeigt, was diese sieht, wobei dabei ein senkrechter mandelförmiger Ausschnitt gezeigt wird.

Hintergrund

Der Film Le Sexe qui parle baut auf der erotischen Romanvorlage Die indiskreten Kleinode (französischer Originaltitel: Les bijoux indiscrets) von Denis Diderot auf, die 1748 zunächst anonym bei Laurent Durand erschien. Die Handlung spielt in einem fiktiven Sultanat Kongo um den Sultan Mangogul und seine Favoritin Mirzoza, die von einem Erfinder einen Ring geschenkt bekommen, mit dem er die "bijoux", die "Kleinode" bzw. die "Schmuckstücke" der Frauen, also die Vulva, zum Erzählen bringen kann. Der Roman wurde zu einer Allegorie der Herrschaft des französischen Königs Ludwig XV. und seiner Mätresse Madame de Pompadour. Damit nutzte Diderot das Motiv der Vagina loquens, das wahrscheinlich zum ersten Mal in der Literatur bei der mittelalterlichen Fabliau Le Chevalier Qui Fist Parler les Cons aus dem 13. Jahrhundert auftaucht. Zentral daran ist, dass die "unteren Lippen" der Frau hier die Wahrheiten aussprechen, die die oberen Lippen sich nicht zu sagen trauen.

Der Regisseur Claude Mulot übernahm die Geschichte der sprechenden Vulva und setzte sie für seine Geschichte der sprechenden Vulva um. Später wurde das Motiv unter anderem auch in dem Film Chatterbox von 1977 von Tom DeSimone eingesetzt, der eine Softcore-Komödie auf der Basis der Vorlage von Mulot darstellt. Auch das moderne Theaterstück Die Vagina-Monologe baut auf dem Motiv der sprechenden Vulva oder Vagina auf.

Rezeption

Der Film Le Sexe qui parle wird dem Porno Chic zugeordnet, dem vor allem Filme der frühen 1970er Jahre wie Deep Throat, Behind the Green Door oder The Devil in Miss Jones zugeordnet werden. Er war international erfolgreich und nahm auch Einfluss auf andere Filme, darunter etwa auf den an My Fair Lady angelehnten Film The Opening of Misty Beethoven, bei dem eine Szene aus Le Sexe qui parle innerhalb der frühen Handlung in einem Pornofilm gezeigt wird.

In ihrem Buch X - Porno für Frauen widmet Erika Lust dem Film eine "besondere Erwähnung" in ihrer Sammlung von Pornofilmen, da er der einzige ist, "in dem die Protagonistin buchstäblich das ausspricht, was ihr Möse zu sagen hat." Diese Eigenschaft der Vulva "jagt den Männern mehr Angst ein als der Mythos von der mit scharfen Zähnen bestückten Vagina," der Vagina dentata. Nach ihrer Analyse ist der Film eine für das Pornokino "gewagte Mischung aus Ungewöhnlichkeit und Humor".

Belege


Verwandte Texte:

RSS Feed Aktuelle Nachrichten als RSS-Feed


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Nachrichten
Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. ... Lesen
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson vertritt eine abenteuerliche Theorie über die ägyptischen Pyramiden: nach seiner Überzeugung dienten diese als Getreidespeicher. Diese Theorie verkündete er bereits im Jahre 1998 und ... Lesen
Weihnachten 2019
Weihnachten 2019
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
12.12.Vollmond Dezember 2019
13.12.Freitag der 13. (Dezember 2019)
26.12.Ringförmige Sonnenfinsternis
26.12.Neumond Dezember 2019
01.01.Schaltjahr 2020
10.01.1. Halbschatten-Mondfinsternis 2020
10.01.Vollmond Januar 2020
24.01.Neumond Januar 2020
09.02.Vollmond Februar 2020
23.02.Neumond Februar 2020
29.02.Schalttag 2020
Ticket-Shop  |  Weitere Termine