C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------

KIRCHE

16.09.2006

Papst-Rede löst Kritik und Proteste in der islamischen Welt aus

Auf Kritik und zum Teil heftigen Protest in weiten Teilen der islamischen Welt stieß eine Rede von Papst Benedikt XVI.. In einer Vorlesung zum Verhältnis von Gewalt und Religion an der Universität Regensburg am 12. September hatte der Papst ein Zitat eines Kaisers aus dem 14. Jahrhundert verwendet, in dem dieser den Propheten Mohammed kritisiert hatte.

Der Papst hatte bei dem theologischen Vortrag aus einem Dialog zwischen dem im 14. Jahrhundert regierenden christlich-byzantinischen Kaiser Manuel II. Palailogos und einem persischen Gelehrten unter anderem die Worte zitiert: ?Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.?

Diese Bemerkung des Kaisers, die der Papst zuvor als ?in erstaunlich schroffer, uns überraschend schroffer Form? vorgebracht qualifiziert hatte, stand im Kontext der Aussage von Benedikt XVI., dass Gewalt mit dem Wesen Gottes nicht vereinbar sei. Vor dem Zitat hatte der Papst zudem betont, auch Kaiser Manuel habe vermutlich bereits die Koransure gekannt, in der gefordert werde, ?kein Zwang in Glaubenssachen?.

Die Folge der Äußerungen von Papst Benedikt sind nun weltweite Proteste moslemischer Kreise. Zuerst haben türkische Religionsführer Kritik geübt. Das Amt für Religiöse Angelegenheiten verlangte in Person von Ali Bardakoðlu eine Entschuldigung und stellte gleichzeitig die geplante Türkei-Reise von Papst Benedikt XVI. im November in Frage.

Die Muslimbruderschaft in Ägypten rief die islamische Welt zu Protesten gegen den Papst auf. Die islamischen Staaten sollten mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Vatikan drohen, falls die Äußerung nicht zurückgenommen werde. Die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) sprach gar von einer ?Verleumdungskampagne? des Papstes gegen den Propheten Mohammed.

Das pakistanische Parlament verabschiedete eine Resolution, in der die Bemerkungen des Papstes ebenfalls verurteilt werden. Es verlangt eine Entschuldigung des Vatikans. Der Vatikan versucht derweil, die Wogen zu glätten. Ein Sprecher sagte, der Papst habe nicht die Absicht gehabt, die Gefühle der Moslems zu verletzen.

Verwandte Texte:

Reiner Moysich am 19.09.2006:
„Unfehlbarer“ Papst hat gefehlt.

Der sich als unfehlbar (zumindest in kath. Glaubensdingen) einbildende Papst hat sicher „gefehlt“, als er in seiner unglückseligen Rede fahrlässig und unausgewogen nur eine Mohammed sehr abwertende Aussage eines christlichen Kaisers zitierte. Wäre der Papst fair und wirklich friedensliebend, so hätte er sicher leicht ein ähnliches Jesus abwertendes Zitat eines Moslems wiedergeben können – und dann beide Äußerungen als respektlos und wirklichkeitsfern der jeweils anderen Religion gegenüber massiv verurteilen können. Dies sollte er nun schnellstens nachholen, um die verständliche Empörung in der muslimischen Welt zu beruhigen.

Um jedoch das Grundübel der schon immer bestehenden ausgeprägten Gewaltbereitschaft beider Religionen – und zugleich des Judentums – zu beseitigen, bedarf es freilich weitaus mehr. Der Papst sollte den kriegerischen und menschenrechtswidrigen Absolutheitsanspruch der drei monotheistischen Weltreligionen als Quelle des seit vielen Jahrhunderten andauernden sich gegenseitig Umbringens mit unzähligen Millionen von Toten brandmarken. Er sollte dann natürlich bei seiner Religion anfangen und vorbildlich für alle anderen Religionen den absurden christlichen Absolutheitsanspruch (die einzig richtige und gute Religion zu haben) vollständig abschaffen – und ins Glaubensbekenntnis z.B. einfügen lassen: „Ich glaube … . Aber ich erwarte nicht, dass andere meinen Glauben teilen. Ich respektiere jede andere religiöse und nichtreligiöse Weltanschauung, sofern sie sich an den Menschenrechten orientiert.“

Dies wäre ein warmes mitmenschliches Licht in unserer von autoritären und intoleranten Religionen verfinsterten Welt.


RSS Feed Aktuelle Nachrichten als RSS-Feed


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Nachrichten
Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. ... Lesen
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson vertritt eine abenteuerliche Theorie über die ägyptischen Pyramiden: nach seiner Überzeugung dienten diese als Getreidespeicher. Diese Theorie verkündete er bereits im Jahre 1998 und ... Lesen
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
24.04.Vollmond April 2024
08.05.Neumond Mai 2024
23.05.Vollmond Mai 2024
06.06.Neumond Juni 2024
22.06.Vollmond Juni 2024
05.07.Neumond Juli 2024
21.07.Vollmond Juli 2024
04.08.Neumond August 2024
19.08.Vollmond August 2024
03.09.Neumond September 2024
13.09.Freitag der 13. (September 2024)
Ticket-Shop  |  Weitere Termine