C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------

MENSCHENRECHTE

15.01.2004

Gewaltmissbrauch bei der Polizei weiterhin ernstes Problem

Polizisten in Deutschland haben auch in den letzten Jahren zahlreiche Menschen misshandelt. Vielfach erleiden die Opfer schwere körperliche und seelische Schäden. In Einzelfällen hat die Anwendung unverhältnismäßiger Gewalt tödliche Folgen. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft bei Misshandlungsvorwürfen sind oft schleppend und wenig objektiv. Die Beschuldigten reagieren stereotyp mit Gegenanzeigen. Auch wenn die Vorwürfe glaubwürdig sind, stellen die Staatsanwaltschaften die Ermittlungen vielfach ein, statt sie Gerichten zur unabhängigen Prüfung zuzuleiten. Den Aussagen der Polizisten wird dabei in der Regel eine höhere Glaubwürdigkeit zuerkannt als denen der mutmaßlichen Opfer.

Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Bericht, den amnesty international (ai) heute veröffentlicht. Der Bericht enthält 20 von ai recherchierte exemplarische Fälle. "Das wahre Ausmaß der Misshandlungen kennen wir nicht, da in Deutschland dazu skandalöserweise noch immer keine einheitlichen und umfassenden Statistiken erhoben werden", sagte die Generalsekretärin der deutschen ai-Sektion, Barbara Lochbihler. ai fordert einheitliche Statistiken bereits seit 1995. "Nur so werden Trends erkennbar, denen die Politik dann rechtzeitig begegnen kann", sagte Lochbihler.

Weiterhin fordert ai ein unabhängiges Kontrollgremium zur unparteiischen Aufklärung von Misshandlungsvorwürfen. "Dieses Gremium benötigt die Kompetenz, eigene Untersuchungen durchführen zu können", sagte Lochbihler. Angesichts der mangelhaften Ermittlungen vieler Staatsanwaltschaften sollten dort Sonderabteilungen eingerichtet werden, die ausschließlich für Ermittlungen gegen Polizeibeamte zuständig sind.

Ein Instrument, um Misshandlungen vorzubeugen, ist das Zusatzprotokoll zur UN-Anti-Folter-Konvention. Es ermöglicht unangemeldete Inspektionen in Gefängnissen, Polizeistationen oder psychiatrischen Anstalten. Die Bundesregierung hatte sich in der UNO vorbildhaft für das Zustandekommen des Protokolls eingesetzt, unterzeichnet es jetzt aber nicht. "Der Schritt ist überfällig, wenn die deutsche Menschenrechtspolitik glaubwürdig sein will", sagte Lochbihler. (Original Pressetext)

amnesty international (ai)

Verwandte Texte:

  • Kindesmissbrauch ist kein Märchen
    Die Stiftung Hänsel + Gretel geht mit einer bundesweiten Aufklärungskampagne gegen Kindesmissbrauch an die Öffentlichkeit. Das Schauspielerehepaar Susanne Lothar und Ulrich Mühe sowie das Scholz ...

RSS Feed Aktuelle Nachrichten als RSS-Feed


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Nachrichten
Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. ... Lesen
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson vertritt eine abenteuerliche Theorie über die ägyptischen Pyramiden: nach seiner Überzeugung dienten diese als Getreidespeicher. Diese Theorie verkündete er bereits im Jahre 1998 und ... Lesen
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
01.08.1. Neumond August 2019
15.08.Vollmond August 2019
30.08.2. Neumond August 2019
10.09.Aschura 2019
12.09.IAA PKW 2019
13.09.Freitag der 13. (September 2019)
14.09.Vollmond September 2019
21.09.Oktoberfest 2019
28.09.Neumond September 2019
13.10.Vollmond Oktober 2019
28.10.Neumond Oktober 2019
Ticket-Shop  |  Weitere Termine