C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------
ROCK 27.7.2006

Eagles Of Death Metal - Death By Sexy

Keine Sorge, das Musikressort des C6 MAGAZINs verwandelt sich hier nicht in ein Deathmetal-Zine. Im Falle der Eagles Of Death Metal liegt uns hier eine überaus spaßige Rockplatte vor, bei der man sich vor lauter Spielspaß überschlägt und direkt zur Sache kommt.

© SONY BMG
Um die Kirche mal im Dorf zu lassen und jegliche Objektivität direkt über Bord zu werfen. Josh Homme ist ein Genie. Wer Rockmusik mag und an der Qualität seiner zahlreichen Projekte (man denke nur an Kyuss und die Allstars von Queens Of The Stoneage) zweifelt, kann sie nicht alle haben. Und dann sind da eben noch die Eagles Of Death Metal, die im Jahre 2004 mit "Peace Love And Death Metal" ein Album herausbrachten, das sich so wenig ernst nahm und den Hörer trotzdem so sehr unterhalten konnte.

Und Schweinerock war und ist bei den Eagles das Schlagwort, weil´s hier schweinisch zur Sache geht. Hier spielen Weltschmerz, Rumjammern und Gefühlsduselei keine Rolle. Eine sonderbare Mischung aus Glitter, Rockklischees und roh dahingerotzer Musik ist das. Nicht der Soundtrack zum Leben, sondern die Begleitmusik zum Spaß an eben jenem wurde hier mit viel Wucht und ohne großes Überlegen dahingedonnert. Da treffen wir wieder auf die üblichen musikalischen Posergesten und maskuline Riffs, die schon das Debüt auszeichneten. OK, Schluß mit den plakativen Parolen.

An jeder Ecke klingt es auf "Death By Sexy" nach Schweiß. Angesichts all der maskulinen Posergesten denkt man sofort an schwitzende Bauarbeiter und ist daraufhin verstört welch sonderbare Assoziation da beim Hören eines Ohrwurms mit dem Titel "Want You So Hard" kommt. Doch dann geht´s weiter. Die gelungenen Songs "I Got A Feeling" und "Cherry Cola" klingen nach einer Mischung aus Queens Of The Stoneage, den Hives und Slade und hier und da tauchen sogar Akustikgitarren auf. Was "The Ballad Of Queen Bee And Baby Duck" nun soll, weiß man auch nach mehreren Durchgängen nicht. Zudem verlieren die Songs hier und da ihre Frosche und verstricken sich in unnötige Schnörkel. Sonst gelingt den Eagles Of Death Metal mit "Death By Sexy" jedoch ein würdiger Nachfolger des Debüts und eine unterhaltsame Rockplatte.

Kommentieren   Druckversion
Artikel vom 27. Juli 2006

Weiterführende Links
- Homepage der Band: http://www.eaglesofdeathmetal.net/
- Die Eagles of Death Metal bei Wikipedia

Weitere Artikel aus dem Ressort Musik ...


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Nachrichten
Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. ... Lesen
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson vertritt eine abenteuerliche Theorie über die ägyptischen Pyramiden: nach seiner Überzeugung dienten diese als Getreidespeicher. Diese Theorie verkündete er bereits im Jahre 1998 und ... Lesen
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
26.06.Sommerferien in Sachsen-Anhalt 2017
26.06.Tag der Kosmetiker 2017
26.06.Sommerferien in Sachsen 2017
26.06.Tag des Verzeihens 2017
26.06.Bärengedenktag 2017
26.06.Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer 2017
26.06.Sommerferien in Thüringen 2017
26.06.Tag der Apotheker 2017
26.06.LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.Fest des Fastenbrechens 2017
26.06.Anti-Drogen-Tag 2017
Ticket-Shop  |  Weitere Termine