C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------
OCEANS TWELVE 10.12.2004

Die elf coolen Zwölf

Steven Soderbergh's neuer Film, das erneut starbesetzte Sequel "Oceans Twelve" macht wieder Spaß im Kino, ist insgesamt aber nicht so gut wie der erste Teil.
Konspirativ: Danny Ocean und Rusty Ryan (v.l. George Clooney, Brad Pitt)
© WARNER BROS.
Konspirativ: Danny Ocean und Rusty Ryan (v.l. George Clooney, Brad Pitt)
Drei Jahre ist es nun her, dass man im Kino einen Trailer sah, der Soderberghs "Ocean's Eleven" ankündigen sollte. Hatte man von dem Film zuvor noch nichts gehört, saß man mit offenem Mund im Kino und konnte nicht glauben, was für Namen da für EINEN Film aufgelistet wurden. Das dieser Tage erscheinende Sequel "Ocean’s Twelve" steht dem in nichts nach, im Gegenteil, wurde der ohnehin schon unfassbar namhaften Cast mit "Neuzugang" Catherine Zeta-Jones ein weiterer Star hinzugefügt. Soweit so gut. Aber kann es dieser Film schaffen, die Erwartungen, die der ziemlich gute erste Teil geweckt hat, zu erfüllen, oder scheitert er, wie so viele Fortsetzungen vor ihm?

Zunächst ein Bisschen zum Inhalt: Auch im Film sind drei Jahre vergangen. Die Mitglieder von "Ocean's Eleven", die damals zusammen den für unknackbar gehaltenen Tresor des Kasino-Besitzers Terry Benedict (Andy Garcia) ausgeraubt haben, führen nun alle ein mehr oder weniger bürgerliches Leben, was mit dem jeweiligen Anteil der brüderlich geteilten 160 Millionen Dollar auch nicht so schwer ist. Mit dem süßen Leben aber ist es nun vorbei. Benedict macht alle Mitglieder der Gruppe ausfindig, um ihnen mitzuteilen, dass sie exakt zwei Wochen haben, ihm sein Geld plus Zinsen zurückzugeben, wenn sie noch ein bisschen weiterleben wollen. Das ist natürlich ein ziemliches Problem. Aber die Elf wollen es lösen indem sie sich wiedervereinigen und in Europa wieder den einen oder anderen Raub begehen bis sie das Geld zusammen haben. Nur läuft diesmal alles ein wenig anders, weil schief und dann gibt’s da auch noch einen unerwarteten Gegenspieler und eine Polizistin, die ihnen auf den Fersen ist…

Wenn alle Polizistinnen so gutaussehend wären, würde man gern zum Verbrecher- Rusty und Europol-Agentin Lahiri (Brad Pitt, Catherine Zeta-Jones)
© WARNER BROS.
Wenn alle Polizistinnen so gutaussehend wären, würde man gern zum Verbrecher- Rusty und Europol-Agentin Lahiri (Brad Pitt, Catherine Zeta-Jones)
Und damit kommen wir wieder zurück zur Ausgangsfrage: Ist die Fortsetzung so gut wie das Original?

Nun ein klares Ja oder ein klares Nein gibt es auf diese Frage eigentlich nicht. Wer in "Ocean’s Eleven" den Stil der gepflegten Coolness mochte, der vor allem die Herren Clooney und Pitt ausgiebigst frönten, wird nicht enttäuscht nach Hause gehen müssen. Auch ist der Film in erster Linie eine Komödie- und keine schlechte. Besonders hervorzuheben sind hier der Gastauftritt von Bruce Willis und ein ganz großartiger Einfall (der jetzt hier -bewusst- verschwiegen wird) mit dem dann auch Julia Roberts ins Geschehen integriert wird.

Die Stars und die Schwäche

Über die Schauspieler braucht man eigentlich nicht viel sagen. Dass eine solch hochkarätige, wieder von George Clooney und Brad Pitt angeführte, Besetzung ein zweites Mal zustande kommt, hat man eigentlich nicht erwarten können, aber glaubt man Produzent Weintraub, so wollten alle Darsteller des ersten Teils liebend gern auch an der Fortsetzung mitwirken. Das das stimmen mag, ist eine der Stärken des Films. Man schaut Kinogrößen zu, die sichtlich Spaß an ihrer Arbeit und ihren Rollen haben. Und das überträgt sich dann auch auf den Zuschauer, der Film unterhält zweifelsohne hervorragend- so lange man im Kino sitzt.

Tickets online kaufen


Und daher kann der Film auch über den Kinosaal hinaus keine große Wirkung haben. Man hat zwar gelacht, aber wirklich von belang ist das alles nicht. Das war beim ersten Teil noch anders, zeichnete sich dieser doch durch eine bessere- und sogar ziemlich gute, weil letztendlich logische- Geschichte aus.

Insgesamt kann man sagen, dass es "Ocean’s Twelve" gelingt ein wenig vom "Geist" des ersten Teils zu übernehmen, man denke da besonders an die Faktoren Coolness, Witz und den wieder einmal hervorragend auf die Handlung abgestimmten Soundtrack. Der Film macht Spaß im Kino, kommt an den Vorgänger aber leider nicht heran.
Kommentieren   Druckversion
Artikel vom 10. Dezember 2004

Ocean's Twelve

von Steven Soderbergh.
Artikel direkt bei Amazon.de bestellen ...

Weitere Artikel aus dem Ressort Film ...


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Nachrichten
Zuerst hatte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag, den 20. November bekanntgegeben, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 vertreten solle, doch einen Tag später war alles anders. ... Lesen
Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Ben Carson vertritt eine abenteuerliche Theorie über die ägyptischen Pyramiden: nach seiner Überzeugung dienten diese als Getreidespeicher. Diese Theorie verkündete er bereits im Jahre 1998 und ... Lesen
Anzeige
Cinehits - Filme, Trailer, Kinostarts
Weihnachten 2017
Weihnachten 2017
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
23.11.Nationaltag der Cashewnuss 2017
23.11.Sternzeichen Schütze 2017
23.11.Thanksgiving 2017
23.11.Iss-eine-Cranberry-Tag 2017
24.11.Buy Nothing Day 2017
24.11.Tag der Sardine 2017
24.11.Black Friday 2017
25.11.Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen 2017
25.11.Tag des Orionnebels 2017
25.11.Kauf-Nix-Tag 2017
25.11.Nationaler Parfait-Tag 2017
Ticket-Shop  |  Weitere Termine