C6 MAGAZIN
-----------------------------------------------------------------------
KINO 17.8.2004

Garfield - Der Film

Jim Davis' orangefarbener Kater ist verfilmt, teilweise computeranimiert und, nicht zuletzt dank Thomas Gottschalk, für den eingefleischten Fan nur schwer zu ertragen.

© 20TH CENTURY FOX
Angekündigt war der Film von Peter Hewitt bereits im Vorfeld lange, sah man doch vor ungefähr einem Jahr schon erste Plakate für den Film. Und als Garfield-Fan, der jahrelang alles an Comics gelesen hat, was man in die Finger bekam - und das gerne auch mehrmals- war man sich nicht wirklich sicher, ob man dem Film jetzt vorfreudig oder mit Bedenken entgegensehen sollte.

Nach fünf Minuten fällt dem Garfield-Fan aber auf: Sämtliche Bedenken waren völlig angebracht. Aber zunächst kurz zum Inhalt:

Garfield, ein fauler verfressener Kater, wohnt glücklich bei seinem Herrchen Jon und tut nichts außer Fressen und Nichtstun. Haustier-Dolce-Vita könnte man meinen. Bis Jon dann einen Hund, Odie, von der Tierärztin mitbringt, in den er verliebt ist.

Dann gibt’s ein paar Eifersüchteleien, Garfield sperrt Odie aus und macht sich dann durch die ganze Stadt auf den Weg, um ihn aus den Händen des skrupellosen Fernsehmoderators Happy Chapman zu befreien, der ihn mithilfe eines Elektrohalsbandes ‚dressieren’ will...

Drei große Fehler

Von den kleineren Fehlern einmal abgesehen, die dem Kenner auffallen und dem in Garfield-Dingen unbeschriebenen Blatt nicht, hat der Film aber dennoch offensichtliche Schwächen. So leuchten drei Entscheidungen beim besten Willen nicht ein.

Tickets online kaufen


Dies sind nur drei Punkte von vielen, denn im Allgemeinen ist die Story als solche leider völlig hanebüchen und passt so gar nicht zu dem Kater den wir aus den Comics kennen.

Aber man kann dem Film durchaus auch Positives abgewinnen. Garfield betreibt in seiner computeranimierten Form manchmal sehr witziges Gesichtsballett und auch die Stelle, an der er zu ‚Hey Mama’ von den Black Eyed Peas auf dem Sofa tanzt kann man als gelungen bezeichnen. Auch überrascht es, dass mit Breckin Meyer ein Darsteller gefunden wurde, der durchaus Ähnlichkeiten mit dem gezeichneten Jon Arbuckle hat. Auch wenn man konstatieren muss, dass die Schauspieler allesamt blass bleiben.

Insgesamt für Nicht-Garfield-Kenner wohl ganz amüsant, für die Leser der Comics jedoch nur sehr schwer und am Rande der Schmerzgrenze erträglich.
Kommentieren   Druckversion
Artikel vom 17. August 2004

Garfield - Der Film

von Peter Hewitt.
Artikel direkt bei Amazon.de bestellen ...

Weitere Artikel aus dem Ressort Film ...


Magazin: Bildung, Panorama, Personen, Politik, Sport, Wissenschaft
Kultur: Filme, Kalender, Literatur, Musik, Charts, Netzwelt, Termine
Gemeinschaft: Forum, Gewinnspiele, Newsleter, Kontakt, Umfragen
Sonstiges: News, Fotos, Themen, C6 Archiv, RSS, Shop, Sitemap, Weihnachten
Rechtliches: Impressum, Haftungsausschluss

© 1998 - 2009 C6 MAGAZIN

Monatsthema
Anzeige
Cinehits - Filme, Trailer, Kinostarts
Fotogalerie
Galerie: Acapulco, MexikoAcapulco ist eine im Süden von Mexiko gelegene Küstenstadt direkt am Pazifik. Berühmt ist die Stadt vor allem für seine Klippenspringer. Man findet sie bei den Klippen La Quebrada. Sie springen zu ...
Termine
Deutschlandweit
12.08.Vollmond August 2022
27.08.Neumond August 2022
10.09.Vollmond September 2022
25.09.Neumond September 2022
09.10.Vollmond Oktober 2022
25.10.Partielle Sonnenfinsternis
25.10.Neumond Oktober 2022
08.11.Vollmond November 2022
23.11.Neumond November 2022
08.12.Vollmond Dezember 2022
23.12.Neumond Dezember 2022
Ticket-Shop  |  Weitere Termine